Zwei weitere Jahre für die Brunnengärten

von Dominique Hensel

Neue Hochbeete überall im Quartier, eine Gartenfibel und ganz viel Gärtnerschnack- das und viel mehr hat das Projekt „Brunnengärten – Grünräume nachbarschaftlich stärken“ gebracht. Nun geht das Projekt für urbane Kiezbegrüner und Hobbygärtner in die zweite Runde. „Brunnengärten 2.0“ hat wieder viele gärtnerische Ideen und viel Unterstützung im Gepäck.

brunnengaerten ideenIdeen für die Fortsetzung des Projekts wurden gesammelt. Foto: gruppe FDie Fortsetzung hat bereits begonnen. Im August begann das Projektteam von den Landschaftsarchitekten der gruppe F mit der Arbeit für eine grüneres Brunnenviertel. Bis Oktober 2021 wird das Projekt mit Mitteln aus dem Programm „Soziale Stadt“ vom Quartiersmanagement Brunnenstraße gefördert. Insgesamt stehen dafür 80.000 Euro zur Verfügung.

Unterstützung für die BruGa

Landschaftsarchitektin Bettina Walther knüpft an das erste Brunnengärten 2.0-Projekt an: „Es wird Workshops, Vorträge, gärtnerische Interventionen und eine Gartenschau geben“. Bei der ersten Brunnenviertel Gartenschau (BruGa) 2018  hatte der Stadtteilverein Brunnenviertel e.V. den Hut auf, das Brunnengärten-Projekt unterstützte. Im kommenden Jahr soll es wieder eine BruGa geben – und da wird das Team um Bettina Walther die Hauptorganisation übernehmen, der Stadtteilverein ist aber auch mit von der Partie. „Es sollen dabei nachhaltige Strukturen geschaffen werden, viele kleine Hilfen für die BruGa-Orga in der Zukunft“, erklärt Bettina Walther. Denn der Plan ist, dass die Gartenschau künftig alle zwei Jahre stattfinden wird.

Weiterhin soll es Workshops und Vorträge zu gärtnerischen Themen geben. Auch den Gartentreff, der sich in den vergangenen Jahren etabliert hat, wird weitergeführt. Er findet an jedem 4. Donnerstag im Monat zwischen 17 und 19 Uhr im Freizeiteck in der Graunstraße 28 statt. Hobbygärtner aus dem Kiez können sich dort treffen, kennenlernen und Rat für ihre Gartenprojekte erhalten.

Wo kann es noch grüner werden?

Gärtnerische Intervention – das klingt abstrakt. Doch das Angebot, das dahinter steht, ist ganz konkret. Das Brunnengärten 2-Projekt will den Kiez weiter begrünen. Gemeinsam mit den Anwohnern wird der frage nachgegangen, wo es im Kiez Flächen gibt, die begrünt werden könnten. „Das können Hinterhöfe sein, die Swinemünder Straße … Jeder, der eine Idee hat, kann sich gern melden“, sagt Bettina Walther.

Auch wenn im vorangegangenen Projekt der Plan, auf einer Brache in der Stralsunder Straße einen Gemeinschaftsgarten einzurichten, scheiterte, soll es auch hier weitergehen. „Die Fläche kann kein richtiger Garten werden, Gemüse kann zum Beispiel nicht angebaut werden“, erklärt Bettina Walther die Vorgaben des Straßen- und Grünflächenamtes. „Daher soll der Bereich zu einem grünen Treffpunkt ausgebaut werden“, sagt sie. Dort könne dann von den Anwohnern auch gegärtnert werden, ein Ziergarten könnte entstehen.

brunnengaerten rundeEin erstes Treffen im Olof-Palme-Zentrum. Foto: gruppe F

Viele Ideen bei ersten Treffen

Das Projektteam hat bereits zu einem ersten Treffen eingeladen. Dabei sind schon einige Wünsche und Ideen der Brunnenviertler festgehalten worden. So stellte sich heraus, dass die Hochbeete in der Graunstraße neue Paten suchen (oder einen neuen Standort im Kiez – wo fehlt ein Beet?). Am Vinetaplatz wünschen sich die Kiezgärtner Gießkannen zum Ausleihen, der Gerätepool im Freizeiteck braucht Handschaufeln und die neuen Betreuer des Lavendelbeets am Vinetaplatz brauchen Startunterstützung. Außerdem wünschen sich die Anwohner, dass die Bemalung der Pflanzschalen am Vinetaplatz beendet wird.

Die nächsten Veranstaltungen

Auch Ideen für Vorträge und Workshops gibt es schon. Wie kann man ein Bewässerungssystem selber bauen? Wie baut man Insektenhotels/-habitate? Wie kann man Schädlinge ökologisch bekämpfen? Welche Wildkräuter sind essbar? Wie wird ökologisch gedüngt? Zu diesen und weiteren Fragen wird es im Rahmen des Projektes „Brunnengärten 2.0“ Veranstaltungen geben. Die nächste Veranstaltung findet am Donnerstag, den 26. September, 18-19 Uhr, statt. Im Elstergarten (Hinterhof Graunstraße 33) geht es bei einem Vortrag um klimaangepasstes Gärtnern. Bei schlechtem Wettern zieht die kostenlose Veranstaltung ins Freizeiteck um.

Kontakt zum Brunnengärten 2.0-Projekt: per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, oder direkt über den Brunnenviertel e.V./Freizeiteck, Graunstraße 28. Gartentreff: jeder 4. Donnerstag im Monat, 17-19 Uhr, Freizeiteck

brunnengaerten hochbeeteDiese Hochbeete in der Graunstraße suchen neue Paten - oder einen neuen Standort? Foto: Hensel