Mitreden im Quartiersrat und im Kiez - so geht's

von Dominique Hensel

Auf einem neuen Faltblatt stellt der Quartiersrat im Gebiet Brunnenstraße seine Arbeit vor. Erklärt wird darin, wie Interessierte im Gremium und in ausgewählten geförderten Projekten mitreden und –machen können.

Mitreden Faltblatt 1Ein Teil des A3-Faltblatts über den Quartiersrat. Repro: HenselDer Verwaltungskram nervt? Fön kaputt? Jobsuche? Lust auf Bewegung? Auf dem Faltblatt werden verschiedene Mitmachmöglichkeiten im Brunnenviertel benannt. Denn ob in der Bürgerredaktion, der Seniorenbegegnungsstätte oder bei den grünen Gartenprojekten im Viertel: vielerorts können Menschen aus dem Kiez mitmachen und das Brunnenviertel gestalten. Die vorgestellten Projekte werden mit Mitteln aus dem Programm „Soziale Stadt“ gefördert – über die Förderung entschieden hatte der Quartiersrat. Für alle Mitmachmöglichkeiten sind in dem Faltblatt Kontaktdaten genannt.

Darüber hinaus wird kurz erklärt, was der Quartiersrat ist und wie er arbeitet. Diese Erklärung ist in vier Sprachen gedruckt. So sollen noch mehr Menschen im multikulturellen Kiez erreicht werden.

Die Idee für das Faltblatt ist bei einer Sitzung des Quartiersrats entstanden. Mehrere Quartiersräte haben in einer Arbeitsgruppe an den Inhalten gearbeitet. „Mitreden im Quartiersrat“ ist kostenlos im Stadtteilladen in der Swinemünder Straße 64 verfügbar. Darüber hinaus wird es in Kürze bei vielen Einrichtungen im Kiez zu haben sein, unter anderem im Olof-Palme-Zentrum in der Demminer Straße 28. Außerdem sind Verteilaktionen geplant.

Das Faltblatt gibt es auch als PDF: Mitreden-Faltblatt